Taschentrends Sommer 2009

Das Magazin für Mode, Faschion und Damenbekleidung

Taschentrends Sommer 2009

Wer glaubt, zum Thema "Taschen" wäre bereits alles gesagt, kennt Frau leider schlecht und hat sich auch noch nicht mit den Taschentrends für den Sommer 2009 auseinandergesetzt. Denn auch in diesem Jahr finden sich viele kleine und große Gründe, die bereits bestehende und gegen alle Widrigkeiten des Lebens verteidigte ganz eigene Taschenkollektion zu erweitern, ohne Gefahr zu laufen, sich in Farbe oder Design zu wiederholen.

Die kräftigen Farbthemen der textilen Frühjahr/Sommer-Kollektion 2009 spiegeln sich selbstverständlich auch in den Accessoires wieder. Taschenfarben sind in diesen Sommer wenig kompromissbereit. Mit ziegelrot, sonnengelb und hellgrün werden Statements gesetzt und stellen die Notwendigkeit des neu erworbenen Stückes für Träger und Betrachter nicht in Frage. Die Knallfarben in diesem Sommer sind zudem orange und pink.

Für die Taschenliebhaberinnen, die lieber mit farblicher Diplomatie glänzen, wird sich der parallele Sommertrend mit seinen pudrigen Farben als gute Alternative erweisen. Mit zarten Bonbon-Farben wie hellgrün, gelb und rosé beweist man auch in diesem Sommer ein Gespür für sanfte Untertöne.

Ein weiteres optisches Highlight bei Taschen sind in diesem Jahr Bänder und Lederriemen.

Was die Schuhindustrie bereits erfolgreich als Trend für Römerlatschen und Gladiatorensandaletten geformt hat, findet sich nun auch als schmückendes Element bei Taschen wieder. Die Riemchen, Straps und ganze Netze umschmücken die eigentliche Tasche. Bei einigen Marken wie z.B. Etienne Aigner ist das textile Innenleben der Tasche sogar austauschbar, d.h. es kann aus dem Ledergeflecht über versteckt angebrachte Druckknöpfe herausgenommen und durch eine andere, formgleiche (und markenidentische) Tasche ersetzt werden. Dies hat den Vorteil, dass mit wenigen Handgriffen farbliche Veränderungen oder sogar Änderungen im Material (z.B. von Leinenstoff zu Leder oder Fellimitaten) geschaffen werden und jede Frau die Möglichkeit hat, die Tasche ihrem tagesaktuellen Stil oder der Saison anzupassen.

Ein solcher Aufwand setzt natürlich eine gewisse emotionale Bindung mit der eigenen Tasche voraus, die nicht nur positive Aspekte birgt. Die Verantwortung, immer das Beste aus seiner Tasche rausholen zu wollen, wiegt auf Dauer schwer, und auch das Konzentrieren auf nur ein Lieblingsobjekt widerstrebt vielleicht dem bisherigen Lebensmodell mancher Trägerin.

Aus diesem Grunde freuen wir uns auch, dass der Trend zum Legeren, Sportiven und Lässigen in der Taschenindustrie ungebrochen ist. Unter anderem gab in diesem Jahr der Segelsport mit seinen kräftigen Farbthemen und Elementen (z.B. Streifen und zu Schulterriemen umfunktionierte Schiffstaue) Inspiration bei Leinentaschen und Nylon-Shoppern.

"Back To The Roots" ist auch das Thema des Vintage-Trends, der sich nicht nur seit einiger Zeit bei Jeans und Schuhwerk wieder findet, sondern auch bei der Taschenmode Einzug gehalten hat. Abgewetzte Ledertaschen in braun oder schwarz, meist hochformatig, mit echter oder künstlich hergestellter Patina tragen dem "Used Look" Rechnung und zeigen, dass Tasche und Träger viel zusammen erlebt haben. Oder es zumindest in diesem Sommer vorhaben. Die diesjährige Mode gibt uns jedenfalls die Möglichkeit, sich jeder Großwetterlage bestens ausgerüstet zu stellen und lässt uns gespannt warten, ob auch die Herbst/Winter-Kollektion 2009 so viele Möglichkeiten und Gründe für neue Taschenkäufe bereithält.


Auf der Suche nach den heissen Trends?
Finden Sie hier die angesagtesten Handtaschen