Taschen-Trends Herbst und Winter 2009 2010

Das Magazin für Mode, Faschion und Damenbekleidung

Taschentrends Herbst/Winter 2009/2010

Grüner wird`s nicht! Unter dieses Farbmotto steht der Trend der Taschenmode im Herbst und Winter 2009. Grün in allen Farben, Formen und Nuancen steht auf dem Plan, als gelte es, dem Gelb, Rot und Braun der fallenden Blätter entschieden entgegenzutreten. Alles ist erlaubt und alles darf getragen werden, solange es mit "grün" umschrieben werden kann.

Als wichtigstes Material steht - klassisch für die Herbst/Winter-Mode - natürlich Kalb- oder Rindleder im Vordergrund, gern auch mit Animalprägung im Schlangen- oder Kroko-Look. Aber auch Velour und Nubuk sind wieder da. Die klassischen und immer noch trendigen, fülligen Beutelformen bei Taschen werden durch die samtige Haptik des so bearbeiteten Leders wunderbar unterstützt und nehmen der Tasche optisch etwas von dem etwas schwerfällig wirkendem Volumen. In diesem Zusammenhang werden auch wieder sogenannte "Nichtfarben" eine Rolle spielen, wie z.B. zarte Beige- bis Brauntöne, die die natürliche Struktur des Leders sehr gut zur Geltung bringen und gleichzeitig einen schönen Kontrast zu der ohnehin von dunklen Farben dominierte Wintermode bringt.

Ein weiteres, für die kalte Jahreszeit typisches Material für Damenhandtaschen werden auch wieder Kanin (Fell von Wild- und Hauskaninchen) und Kunstfellimitate sein. Entweder als zierendes Element in Kombination mit glattem Leder verarbeitet oder die Tasche komplett überzogen unterstreichen sie die Extravaganz des Designs und auch bisweilen den (selbstmörderischen) Mut der Trägerin.

Auch zum Henkel bzw. Taschenriemen gibt es Neuigkeiten. In der Sommerkollektion sind uns diese als Metallbügel begegnet, die oft in starkem Widerspruch standen zu den weich geformten Taschen. In der Winterkollektion wird diese Form nun - im wahrsten Sinne des Wortes - aufgebrochen und präsentiert sich als grobgliedrige Kette. Neben der reinen Funktionalität als Henkel zeigt sich die Kette auch als zierendes Element, womit wir auch schon beim nächsten Trend sind. Ganz im Stile des römischen Zeitalters haben wir uns im Sommer noch mit Lederbändern und Riemen auseinandergesetzt und dem Schnürschuh gehuldigt. Nun wenden wir uns wieder hin zur Symbolen der Gegenwart und Elementen aus der Musikszene. Rock is Back! Und Punk ebenso. Nieten. Ösen. Metallplättchen. In allen Formen und Größen. Sie können dezent als Hingucker platziert sein oder sich selbstbewusst großflächig auf der Tasche verteilen und der Tasche die Chance geben, der eigentliche Star eines Abends zu sein. Und darf man Andy Warhol glauben, wird die Zeit kommen, in der jeder für fünf Minuten berühmt ist. Und von diesem Recht sollten Taschen nicht ausgeschlossen werden.

Natürlich kommt auch der sportive Charakter bei Taschen in der diesjährigen der Herbst/Winter-Kollektion nicht zu kurz, und hier heißt das Schlagwort "Überwurf" (auch Flap genannt). Dieses wie zufällig drapierte Taschenelement findet sich nun nicht mehr nur auf großformatigen Umhängetaschen (sogenannte Messenger Bags), sondern auch auf kleinen Damenhandtaschen und gibt ihnen so den lässig-lockeren Anstrich, der uns auch im Herbst und Winter das Gefühl geben wird, modetechnisch nichts falsch gemacht zu haben.

Somit gehen wir bestens informiert in die neue Herbst/Winter-Kollektion 2009 und warten gespannt auf das, was uns der nächste Sommer bringen wird.


Auf der Suche nach den heissen Trends?
Finden Sie hier die angesagtesten Handtaschen